Von Beginn an ein nachhaltiges Fashionlabel

Dieser Text geht an alle die, die ihren Traum vom eigenen Modeunternehmen in die Realität umsetzten wollen. Die, die davon träumen ihre eigenen Ideen, Werte und ästhetischen Ansprüche in ein fertiges Endprodukt umzuwandeln und unserer Gesellschaft somit etwas zu bieten, das sie ein Stück weit bereichert oder sogar verbessert. Die Stichworte Nachhaltigkeit und faire Produktion sind in der Modeindustrie inzwischen weit mehr als bloß ein Trend, der sich bald wieder legt. Sie sind eine grundsätzliche Einstellung, deren Existenz, in unserer heutigen Welt, mehr als notwendig ist.  

Es ist längst kein Geheimnis mehr, dass sich zeitgenössische Modeindustrie durch Schnelligkeit, günstige Preise, Massenkonsum und massive Verschwendung auszeichnet. So hat sich Bekleidung zu einem Wegwerfobjekt entwickelt, dem geringe Wertschätzung entgegen gebracht wird. Die weltweite Textilproduktion hat sich zwischen 2000 und 2015 verdoppelt, eine rapide Entwicklung, welche dazu geführt hat, dass derzeit jährlich mehr als hundert Milliarden Kleidungsstücke produziert werden. Eine alarmierend hohe Anzahl, wenn man bedenkt, dass 95% der deutschen angeben, Kleidungsstücke zu besitzen, die noch nie getragen wurden. Eine verehrende Realität, unter der weltweit unzählige Menschen und die Natur maßgeblich leiden.

Somit liegt es an euch, den zukünftigen Modeunternehmern, einen Wandel anzustreben, der die Gesellschaft anregt ihr Konsumverhalten in Bezug auf Mode zu verändern. Es wird Zeit aktiv gegen die Ausbeutung und Menschenverachtung vorzugehen und den Schutz unserer begrenzten Ressourcen zu sichern und zu respektieren. Eine klar formulierte Unternehmensphilosophie hilft euch dabei eine Zielgruppe zu definieren, Werte und Ziele festzulegen, ein Produktions-und Vertriebskonzept festzusetzen und euren kreativen sowie ästhetischen Vorstellungen treu zu bleiben.

Rohstoffe und Materialien sind ausschlaggebend für das ökologische und ethische Bewusstsein jedes Modeunternehmens. Sie bestimmen die optischen und hautsensorischen Eigenschaften des Endproduktes und sind somit im Designprozess von großer Relevanz. Bei der Beschaffung geeigneter Textilien ist eine internationale Ausrichtung nicht nötig und kann zu Komplikationen und Risiken führen. Deutschland pflegt eine jahrelange Tradition für textiles Handwerk und gehört auch heute zu den führenden Ländern für die Textilproduktion. Durch eine lokale Beschaffung von Textilien unterstützt ihr nicht nur die Überlebensfähigkeit dieser Unternehmen, ihr ermöglicht es euch den persönlichen Kontakt zu Herstellern und eine klare Formulierung eurer Wünsche und Anforderungen. Ihr bestimmt die Qualität und die Anzahl der Zertifikate und Siegel in Bezug auf Ökologie und fairer Herstellung. Es ist nicht zu leugnen, dass qualitative fair-trade und öko-Textilien mit einem gewissen Kostenaufwand verbunden sind. Jedoch kann auch dies durch die Minimierung von Verschleiß im weiteren Arbeitsschritt und anhand einer durchdachten Kollektionsrahmenplanung, die ich nun aufführen möchte, vereinbart werden.

Die Distanzierung von schnelllebigen Modetrends zu zeitloser, beständiger und hochwertig produzierter Bekleidung ist bei einem Teil unserer Gesellschaft bereits zu beobachten. Hierbei ist das Bedürfnis nach Qualität, dem nach Quantität überlegen, wodurch der Konsum einen vermehrt minimalistischen Charakter einnimmt. In diesem Zusammenhang ist mit Minimalismus der bewusste und achtsame Verzicht gemeint. Die zukünftige Mode sollte sich dadurch auszeichnen, langlebig und trendresistent zu sein. Natürlich sollen Designer weiterhin ihre künstlerischen Fähigkeiten und Vorstellungen verfolgen, doch wird der Schwerpunkt auf handwerklichen Fähigkeiten, individuellen und zukunftsorientierten Ideen sowie qualitativer Verarbeitung liegen, anstatt dem Kunden mit Quantität zu überfordern.

Der minimalistische Konsum durch langlebige und trendresistente Mode bedeutet also einen Rückgang von Aufwand und Produktion. Sind acht Kollektionen im Jahr denn wirklich notwendig? Die Antwort lautet nein. Der Schlüssel liegt in sinnvoll  durchdachten, überschaubaren  Kollektionen, die die Bedürfnisse der Zielgruppe abdecken und die DNA oder den Wiedererkennungswert des Unternehmens wiederspiegeln. Ziel jedes Unternehmers sollte es sein, Kontrolle über die Produktion seiner sorgfältig durchdachten Produkte zu behalten. Durch eine Produktion im Ausland entstehen komplizierte Netzwerke von Lieferanten und Zustellern, wodurch eine Kontrolle der Arbeitsbedingungen nur eingeschränkt möglich ist. Wieso sollte man die Produktion also tausende von Kilometer verlagern, unserer Umwelt schaden und die Ehre des Menschen verachten, wenn doch eine Produktion in Deutschland genauso möglich ist? Durch den persönlichen Kontakt zu Produzenten könnt ihr eure Anforderungen klar und deutlich aufführen, den Produktionsprozess mitverfolgen, die Lieferabläufe optimieren und euch vollständige Transparenz über die gesamte Wertschöpfungskette hinweg ermöglichen.

Eine transparente Kommunikation über die Beschaffung und Eigenschaften von Textilien, über die Produktion und über eure Unternehmensphilosophie- und Werte erweitern nicht nur euren Kundenstamm, sie dienen anderen Unternehmen als Wegweiser und Vorbild.

Der Key zum Erfolg liegt also im Neudenken und im Verändern, anstatt im Anpassen. Anhand neuer Ansätze könnt Ihr, liebe Jungunternehmer die Form der heutzutage üblichen Produktions- und Vertriebskonzepte von Bekleidung revolutionieren. Ein neues und speziell entwickeltes Konzept kann die Wertigkeit und Exklusivität der Bekleidung betonen und in den Vordergrund stellen. Ein neuer Ansatz könnte der absichtliche Verzicht allgemeingültiger Kollektions-Rhythmen sein, wodurch der Zeitpunkt der Lancierung von Kollektionen dann erfolgt, wenn euer Unternehmen dies für sinnvoll empfindet. Ein weiterer Ansatz wäre es den Produktionsprozess komplett umzustrukturieren komplett umzustrukturieren und erst nach einer Kundenbestellung zu produzieren, wodurch sich Überproduktionen und die daraus resultierende Verschwendung von Textilien vermeiden ließen. Darüber hinaus werden vollstehende Lagerräume umgangen, welche durch die entstehenden Kosten zu den üblicherweise folgenden Rabattaktionen führen.

Damit eure Produkte nun auch eure Zielgruppe erreichen, ist ein durchdachten Marketingkonzept erforderlich. Setzt den Fokus auf Online-Marketing und vermeidet aufwändige Print-Kampagnen. Die Gestaltung einer visuell ansprechenden Website, auf der eure Produkte, eure Philosophie und euer nachhaltiges Engagement aufgeführt wird sowie ein aktives Auftreten auf Plattformen wie Instagram ist heut zu tage von großer Bedeutung und unterliegt keinem großen Kostenaufwand.

Haltet euch stets vor Augen, dass euer Unternehmen etwas verändern wird und das eurer Kreativität in Bezug auf neuartigen, ökologischen und fairen Konzepten keine Grenzen gesetzt sind.